Starkes Spiel in Minimalbesetzung

Christian Maas, 17.01.2015

 

Die Oberliga-Volleyballer des SCDJK Everswinkel empfingen den Vorletzten, TV Hörde II und mussten sich in einem guten Spiel mit 2:3 (25:21, 26:28, 21:25, 25:17, 6:15) geschlagen geben. Nachdem sich Ersatzspieler Tobias Wald im Training verletzte übernahm Jörg Jestädt und machte seine Sache gut. Während Hörde aus dem Vollen schöpfen konnte und munter wechselte, traten die Everswinkler in Minimalbesetzung an.

„Ich bin sehr zufrieden, wie die Mannschaft mit dem erneuten Rückschlag, der Verletzung von Ersatzspieler Tobias Wald, umgegangen ist. Wir haben heute alles gegeben und uns mit einem Punkt belohnt. Da hatte vor dem Spiel kaum jemand mit gerechnet“, so Trainer Markus Schneider.

Im ersten Satz begannen die Everswinkler engagiert und erarbeiteten sich eine Führung, die sie im Laufe des Satzes bis auf fünf Punkte ausbauen konnten. Sie hatten sich gut auf die Gäste eingestellt und sicherten sich den ersten Spielabschnitt verdient.

Auch im zweiten Durchgang zeigten die Everswinkler eine kämpferisch und spielerisch gute Leistung. Die Gäste zogen zwar immer wieder nach, doch der SC DJK ging bis zum Stand von 24:19 routiniert zu Werke. Im Folgenden fehlte es jedoch an Kraft und Glück, um die Satzbälle zu verwandeln. Die Gäste zogen vorbei und gewannen den zweiten Satz glücklich.

Zu Beginn des folgenden Satzes konnte sich keine Mannschaft entscheidend absetzen. Spätestens gegen Ende machten sich die fehlenden Auswechselspieler auf Seiten der Everswinkler bemerkbar. Die viele langen Ballwechsel des Spiels zehrten an ihren Kräften, so fehlte es an Durchschlagskraft um den Verlust dieses Durchgangs zu verhindern.

Im vierten Satz mobilisierten die Spieler aus dem Vitusdorf noch einmal alle verbliebenen Kräfte, bissen die Zähne zusammen und zeigten erneut eine starke Vorstellung. Nach anfänglichem Rückstand zogen sie zur Mitte des Satzes vorbei, gewannen den dritten Spielabschnitt deutlich und sicherten sich überraschend einen Punkt.

Im entscheidenden Tie-Break fehlte es dem SC DJK endgültig an Kraft um erfolgreich dagegenzuhalten, sie verloren am Ende deutlich mit 6:15.

SC DJK: Baxpöhler, Jestädt, Maas, Peveling, Scholz, van Meijel