Volleyball-Männer der Spielgemeinschaft SG Sendenhorst/SC DJK Everswinkel verpassen Aufstieg

Axel Korn, 01.04.2017

Am Samstag hatten die Volleyball-Männer der Spielgemeinschaft SG Sendenhorst/SC DJK Everswinkel einmal mehr das Glück nicht auf ihrer Seite und verpassten die Chance auf den Einzug in die Aufstiegsrelegation. In einem spannenden und engen Match musste das Team um den an diesem Tag herausragenden Mittelblocker Michael Meyering eine äußerst knappe 3:2 Niederlage einstecken.

Die Spieler der SG waren besonders motiviert in dieses Spiel gegangen, um dem bisherigen sehr guten Saisonverlauf die Krone aufzusetzen. Mit einem Sieg gegen den Tabellenzweiten aus Mesum wäre die Relegation so gut wie sicher gewesen. Es hätte sogar den Hauch einer Chance auf den direkten Aufstieg in die Landesliga gegeben. Das sorgte zu Spielbeginn für hohe Nervosität bei den Gastgebern, welche zu vielen Eigenfehlern führte. Die Spieler des TV Mesum kamen mit dem Druck deutlich besser zurecht und erkämpften über zwingende Angriffsvariationen den Satzgewinn mit 21:25.

Trotz einer Leistungssteigerung im zweiten Satz, die nun zu einem ausgeglichenen Kräfteverhältnis führte, ging auch dieser knapp mit 24:26 an die Gäste.

„Die Enttäuschung nach den ersten zwei verlorenen Sätzen war extrem groß, denn wir wussten alle, dass wir nun rechnerisch den Aufstieg verspielt hatten“, kommentierte Spielertrainer Raphael Klaes den Verlauf der ersten beiden Sätze. Die nun befreit aufspielende Heimmannschaft wollte dem zahlreich erschienenen Publikum in der heimischen Westtorhalle noch einmal ihre Klasse demonstrieren. Der darauffolgende offene Schlagabtausch der beiden Tabellennachbarn führte zu einem wahren Spektakel für die Zuschauer. Durch taktische kluge Spielzüge und einige Umstellungen bezwang die SG im dritten und vierten Satz die Gäste aus Mesum sehr knapp mit 25:23 und 25:22.

Mit daraus gewonnenem neuem Mut setzte sich die SG im Tiebreak zunächst ab und führte beim Seitenwechsel mit 8:3. Doch die Mesumer fanden zurück ins Spiel näherten sich mit 13:11 an. Eine gute Aufschlagserie entschied das Spiel letztendlich zu Gunsten des TV mit 14:16.

„Wir waren alle sehr enttäuscht, vor allem nach so einer Aufholjagd noch nicht einmal das Spiel für uns zu entscheiden. Aber ich glaube, am Ende hat uns einfach die Kraft gefehlt. Wir haben um jeden Ball gekämpft. Vorwerfen können wir uns nichts, Mesum hatte ein Quäntchen mehr Glück“, sagte der sichtlich enttäuschte Spieler-Trainer und als Libero fungierende Raphael Klaes nach dem Spiel.