Tie-Break als gelebte Passion

Raphael Klaes, 07.12.2019

 

Wieder ein Tie-Break! Für die erste Herrenmannschaft der Sendenhorster Volleyballer ist es mittlerweile fast schon normal, in die volle Länge zu gehen: Fünf der sieben Spiele gingen in den fünften Satz. Und so auch am vergangenen Samstag in Reken.

Der VC Reken stand auf dem siebten Tabellenplatz, die SG reiste als Tabellenführer an. Der erste Satz lief nach Plan, Sendenhorst wusste zu überzeugen und konnte ungefährdet 25:19 gewinnen. Auch der zweite Satz ging an den Tabellenführer (25:20).

Dann allerdings wendete sich das Spiel, Reken gab alles und kämpfte um jeden Ball. Die SG hingegen wirkte etwas fahriger als noch am Anfang, die Konzentration ließ nach. Zwei Matchbälle konnten für die Sendenhorster herausgespielt werden – es wurde jedoch keiner genutzt. Mit 25:27 verlor die SG ganz bitter einen umkämpften vierten Satz. „Da waren wir im Kopf zu schnell, wir hatten den Satz und das Spiel schon abgehakt. Das darf uns nicht passieren“, sagte Trainer Raphael Klaes zum Satzverlust.

Auch im vierten Satz konnte die SG nicht an die ersten beiden Sätze anknüpfen, der Angriff war nicht so durchschlagskräftig wie geplant. Reken spielte sich in einen Rausch, zeigte eine extrem gute Leistung in der Abwehr. Somit wurde auch der vierte Satz denkbar knapp verloren und der fünfte Satz sollte entscheiden (23:25). Hier zeigten die Sendenhorster nun ihr gewohntes Spiel. In allen Bereichen verbessert ließen sie dem Gegner keine Chance und gewannen das fünfte von fünf Tie-Breaks in dieser Saison (9:15).

„Heute haben wir definitiv den einen Punkt verloren. Volleyball spielen können wir, aber unsere Konzentration lässt zu schnell nach. Das hat einmal konditionelle Gründe, einmal mentale. Daran werden wir arbeiten. Trotz alledem haben wir Stärke bewiesen und wieder mal das Tie-Break gewonnen“, sagte Trainer Raphael Klaes etwas enttäuscht nach dem Spiel.

Somit rutscht die SG auf den zweiten Tabellenplatz ab, denn Epe holte währenddessen drei Punkte und hat somit einen Zähler Vorsprung. Gut, dass die SG das am nächsten Samstag direkt wieder korrigieren kann – denn da treffen sie zuhause um 15 Uhr auf diesen Tabellenführer.

 

 

Glattes 3:0 für die Zweite

Raphael Klaes, 07.12.2019

 

Einfacher als gedacht lief es für die Herrenreserve gegen den TuB Bocholt 3, sie erspielten sich ein wohlverdientes 3:0.

Beim Warmmachen und im ersten Satz war man allerdings von der Schlagkräftigkeit der sehr jungen und größenmäßig eher kleinen Mannschaft zunächst sehr überrascht und Böses ließ sich erahnen. Zusammen mit Unachtsamkeiten auf der eigenen Seite waren die SG‘ler in Durchgang Eins lange im Rückstand (7:10). Die Bocholter wurden einfach nicht genügend beschäftigt. Dass dies der Schlüssel zum Erfolg war, zeigte sich in einigen Szenen, wo dann der Aufbau des Gegners gehörig wackelte. Es konnte so zum 16:16 aufgeholt werden, nur um anschließend direkt wieder einzubrechen (17:23). Fast hoffnungslos ausgeliefert wechselte sich Spielertrainer Jörg Jestädt zu diesem Zeitpunkt auf der Aufschlagsposition ein – und drehte durch routiniert gefährliche Angaben und im weiteren Verlauf der Spielzüge wertvolle Beiträge das komplette Spiel, sodass sie noch mit einem 26:24 siegen konnten.

Damit hatte der TuB absolut nicht gerechnet und war im Folgenden völlig von der Rolle. Das junge Team brach völlig ein und ermöglichte der SG ein dominantes Spiel. In Kombination mit starken Angaben und einer guten Feldabwehr konnten die Sendenhorster ihr Spiel durchziehen und gewannen überraschend deutlich mit 25:16 und 25:15. Ein wertvoller Sieg, der der Mannschaft viel Selbstvertrauen gab.