1. Frauenmannschaft schafft Sensation nicht

Anna Glatzel, 06.04.2019

Am letzten Spieltag der Bezirksklasse verloren die 1. Frauen des SC DJK gegen den schon vorher feststehenden Meister aus Warendorf mit 3:0 (12:25, 18:25, 18:25).

Für die Everswinklerinnen stand schon vorher fest: Das würde kein einfaches Spiel werden. Zwar konnten sie die Begegnung in der Hinrunde im fünften Satz für sich entscheiden, damit war aber auch klar, dass die Warendorferinnen, die ansonsten ungeschlagen waren, in der Rückrunde eine Rechnung zu begleichen hatten.

In allen drei Sätzen zeigten die Damen der WSU, warum sie die Meisterschaft für sich entscheiden konnten: Sie spielten abwechslungsreich und druckvoll, platzierten Lupfer und Angaben gekonnt. Im ersten Satz konnten die Everswinklerinnen zunächst gut mithalten und zeigten, dass auch sie während der Saison viel gelernt und hart trainiert hatten. Eine Angabenserie seitens der WSU brachte die Gegner nach dem 5:5 klar in Führung. Als die SCDJKlerinnen sich wieder gefangen hatten, ging es nur noch um Ergebnisverschönerung und sie verloren den Satz mit 12 erreichten Punkten.

Satz 2 und 3 liefen sehr ähnlich ab. In weiten Teilen stellten die Everswinklerinnen unter Beweis, dass sie mit dem Gegner mithalten konnten. Sie setzen Tipps ihres Trainers um und bewegten sich schnell auf dem Spielfeld. Allein die Konstanz der Angaben war das Problem der Everswinklerinnen, sodass schließlich beide Sätze mit 18 Gegenpunkten in Hände der Warendorferinnen gingen.

Damit endet die Saison für die 1. Frauenmannschaft des SC DJKs mit dem Relegationsplatz. Die Mannschaft ist sich darin einig, dass der erreichte Platz nicht ganz die Leistungen der Saison widerspiegelt. Besonders stolz sind die Everswinklerinnen darauf, sich im Laufe der Saison immer weiter verbessert zu haben und darauf, als einzige Mannschaft der Liga den Meister geschlagen zu haben.

Auch Trainer Michael Meyering ist insgesamt zufrieden: ,,Diese Saison hatten wir alles dabei: Glück, Pech, starke Gegner, unglückliche Schiedsrichterentscheidungen... Wir haben die Warendorferinnen in der Hinrunde schlagen können und haben uns auch in der Rückrundenbegegnung teuer verkauft. Heute haben die Frauen zeigen können, dass sie gerne Teil dieser Mannschaft sind - und das haben sie getan."