Alle guten Dinge sind drei - Spielgemeinschaft der Frauen holt ersten Saisonsieg im dritten Spiel

Anna Glatzel, 23.11.2019

Die Spielgemeinschaft der Frauen konnte am Samstag das Kellerduell gegen die zweite Frauenmannschaft des VBC Beckum 3:0 (25:20, 25:9, 16:25) für sich entscheiden.

Die Ausgangslage der Frauen aus dem Vitusdorf war zunächst keine gute: Viele Spielerinnen des eigentlich großen Kaders waren verhindert, sodass nur sieben Spielerinnen Trainer Georg Kemker zur Verfügung standen. Außerdem erhöhte sich langsam der Druck, endlich Punkte zu sammeln.

Trotzdem zeigten die DJK-Volleys sich von Beginn an motiviert und zeigten Siegeswillen. Im ersten Satz sorgten viele Eigenfehler für einen ständig ausgeglichenen Punktestand. "Das Spiel plätschert so vor sich hin... Ihr müsst mehr Druck machen. Seid gefährlicher!", forderte Trainer Kemker von seinen Spielerinnen. Am Ende des ersten Satzes waren die Frauen aus dem Vitusdorf glücklicherweise aber doch so eingespielt, dass sie den ersten Satz für sich entscheiden konnten. Ein wichtiger Knotenpunkt, da die Frauen diese Saison zwar oft viele Punkte, nie aber einen Satzgewinn erreichen konnten.

Beflügelt durch diesen siegreichen Satz zeigten die DJK-Frauen sich im zweiten Satz überaus kaltschnäuzig. Sie setzen die Gegnerinnen gekonnt mit starken Angaben und harten Angriffen unter Druck. Das trug Früchte: Die Beckumerinnen fanden gar nicht in den Satz und ließen die Heimmannschaft weiter punkten. Die DJK-Frauen gewannen den zweiten Satz mit nur neun Gegenpunkten.

Im dritten Satz war für die Spielgemeinschaft eines klar: Wir wollen den Sack zu machen! Weiterhin konzentriert und motiviert spielten die Frauen um jeden Punkt. Die Beckumerinnen fanden jedoch zumindest teilweise ins Spiel zurück und konnten bis zur Hälfte des Satzes immer wieder Punkte für sich entscheiden. Erst zum Ende des Satzes schafften die DJK-Frauen sich abzusetzen und konnten schlussendlich mit 16 Gegenpunkten den dritten Satz für sich entscheiden. Damit entspannt die Tabellensituation sich für die Frauen enorm: Vom Schlusslicht der Tabelle sind sie nun auf den vierten Platz geklettert. Diese Position wollen die Frauen im nächsten Spiel gegen Hoetmar stärken. Ein nicht zu unterschätzender Gegener wartet aber auf die Vitusdöflerinnen: Hoetmar ist als Aufsteiger nicht nur eine unbekannte Mannschaft, sondern zeigte bereits im Spiel gegen den derzeitigen Tabellenführer Münster 08, dass sie sich in der Bezirksklasse keinesfalls verstecken müssen. Gegen Münster 08 konnten die Damen aus Hoetmar einen Satz für sich entscheiden und haben damit mehr als bewiesen, dass sie in der Liga genau richtig sind.